Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 1.180 mal aufgerufen
 Allgemeines
fn-sahara Offline



Beiträge: 10

21.09.2009 08:06
Saigon-Arlon (22000 km) mit FN M70 antworten

Hallo alle FN.Freunde!

Kennt Jemand diese "Story"?

16.03.1931 - 22.01.1932
Tibésar, Justine (Belgium)
+ Asia - Europe. The 22-years Belgium Justine rode solo 22.000 kms
with a FN M 70 (350 ccm) from Vietnam (Saigon ) to France (Paris) - Belgium (Arlon). Arriving there she told that she had no idea of the mechanic of the motorcycle. She just trusted it.
Route: Exactly unknown so far. For sure via Burma - India.

Ich habe die Story von diese Seite gefunden: http://www.berndtesch.de

Erkki

Susanne Offline



Beiträge: 94

27.09.2009 10:48
#2 Die Motorradreise von Justine Tibesar / Arlon antworten

Hallo Erkki, hallo M70 Besitzer

viel Spaß mit dem Reisebericht!

Die Motorradreise von Justine Tibesar aus Arlon (Belgien)
Indochina - Belgien 1931/1932
Justine Tibesar hielt sich nach einer Reise durch Amerika, Japan und China am 10. März 1931 in Saigon auf.
Es war der letzte Tag vor Ihrer geplanten Abreise, als Ihr die Idee kam,
Sie könne doch auch mit einem Motorrad den Heimweg antreten.
Noch am gleichen Tag kaufte Sie beim örtlichen FN Händler der Stadt, Mr. Martiny ein Motorrad
vom Typ FN 350ccm Touring Standard (M70) Modell 1930,
Rahmennummer: 62196, Motornummer: 8045.
Justine war zu diesem Zeitpunkt noch niemals Motorrad gefahren und besaß auch keinen Führerschein.
Den, hat Sie dann bereits am 13 März 1931 erhalten.
Am 16.März 1931 brach Sie zu Ihrer ersten Tour von Saigon nach Phnom-Penh auf,
hierbei stürzte Sie schwer und kam erst nach zehn Tagen Erholung in Anghkor/Kambodscha an.
„ Bei jedem Aufenthalt musste ich mein Motorrad vor der Neugierde der Einwohner schützen,
die einen sehr indiskreten Geschmack an der Maschine hatten.
So empfand ich es auch nicht weiter schlimm nach einer Panne eine Nacht im Dschungel von Kambodscha verbringen zu müssen.
Sie fuhr weiter auf Ihrer Route über Bangkok nach Singapur.
Dort nahm Sie das Schiff nach Kalkutta, da es keine Informationen über befahrbare Straßen in den Bergen von Birma gab.
In Indien machte Sie einen Umweg in den Himalaya um dort die „Mission zur gelben Kreuzfahrt“ ,
in Srinagar zu besuchen. Sie bestieg den Berg und blieb dort für einen Monat bis zum 26. Juni.
Die Durchreise von Kaschmir und Belutschistan war besonders gefährlich.
Sie kaufte sich einen Seitenwagen um genügend Wasserreserven und Benzin für die Fahrt nach Quetta mitzuführen.
Quetta wurde jedoch vor Ihrem Eintreffen von einem Erdbeben zerstört.
Nach Ihrer Ankunft in Persien, in Douzhab machte Ihr die Hitze, die Müdigkeit
und die geringe Wasseraufnahme während der Tour schwer zu schaffen.
Dann erlitt Sie einen Nervenzusammenbruch. Sie wurde von einem persischen Mediziner behandelt.
Nach Ihrer Genesung trat Sie Ihre Weiterreise mit dem Motorrad wieder an.
Von Douzhab nach Meched waren es 1000 km und auf dieser Strecke gab es nur Sand,
absolute Wüste und Sie durchquerte dabei nur drei kleine Dörfer.
Von Meched bis Teheran waren es noch einmal 1000km und diesmal war die Landschaft auch nicht besser.
Von Teheran nach Kermanschah waren es wieder 1000 km auf Sand.
In Bagdad gab es dann die Cholera und Sie riskierte viel als Sie in Quarantäne war, da Sie Syrien noch erreichen wollte.
Sie vermied die Wüste und steuerte Richtung Norden nach Mosul, Aleppo und Konstantinopel.
Die Überfahrt nach Zentraleuropa, um Belgien über Paris zu erreichen
war im Vergleich zu Ihrem bisherigen Leidensweg den Sie hinter sich hatte, angenehm.
Die 22 jährige Frau hatte eine Strecke von 22.000km auf dem Motorrad zurückgelegt.
Nach Ihrer Rückkehr stellte Sie sich mit den FN Verantwortlichen im FN Werk Herstal den Fotografen.
Hierbei erklärte Sie, Sie hätte von der Technik der FN Maschine keine Ahnung gehabt.

Quelle: Quand la FN

Grüße
Susanne

"Alles ist möglich, man muß es nur von ganzem Herzen wollen, dann gelingt es auch".
(Graf Ferdinand von Zeppelin)

Angefügte Bilder:
Justine_Tibesar_1.jpg   Justine_Tibesar_2.jpg   Justine_Tibesar_3.jpg  
fn-sahara Offline



Beiträge: 10

29.09.2009 09:02
#3 RE: Die Motorradreise von Justine Tibesar / Arlon antworten

Schönen Dank!
Sie war eine unglaubliche Reise. Und das sie niemals Motorrad gefahren war!
Erkki

PS.Hat Jemand eine extra Werkzeugkiste fur M70 1928? Ich meine die zwichen Lenker und Sattel.

Nalz Offline



Beiträge: 8

25.10.2009 14:26
#4 RE: Saigon-Arlon (22000 km) mit FN M70 antworten

Hallo Susanne,
vielen Dank für die Übersetzung der Story. Unglaublich !
Viele Grüße
Nalz

berndtesch Offline



Beiträge: 1

15.12.2010 19:45
#5 RE: Die Motorradreise von Justine Tibesar / Arlon antworten

Ich weiß nicht, wer den oberen Beitrag eingestellt hat bei
new.php?thread=103&forum=5&reply=1&replyid=262
Es gab da einen Namen Susanne. Sie hat einen kleinen Artikel aus meiner website www.berndtesch.de kopiert über eine FN-Reise in 1931. UNd gefragt, ob jemand mehr weiß.

Hat es einen Hinweis oder mehr Infos erbracht ???

Ich wüßte das gerne für die Historie von Überlandreisen nach Asien.

Erbitte Info an berndtesch(ad)gmail.com
Danke sagt
Bernd Tesch am 15.12.2010
Motorrad-FERNREISE-Experte

«« Weihnachten
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen